Twitter LinkedIn Google+ Facebook

Die Erfolgreichen schauen nach vorne

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten werden die besten Ideen geboren. Natürlich sind Innovationen mehr als nur neue Ideen. Es ist die Kunst, einen großartigen Gedanken erfolgreich umzusetzen. Innovative Unternehmen wachsen nicht nur, sondern beschreiten völlig neue Wege. „Innovation“, sagte der verstorbene Apple-CEO Steve Jobs, „unterscheidet den Anführer vom Mitläufer.“

In harten Zeiten wissen die Klugen und Erfolgreichen, dass sie den Weg aus der Krise „herauserfinden“ können. Ihre unbändige Kreativität und Entschlossenheit, die Zukunft mitzugestalten, verleiht zukunftsgerichteten Unternehmen ihre besondere Dynamik — und ihren Wettbewerbsvorteil.

Wohin wir auch schauen, um uns herum entstehen ständig Innovationen. Wir können mitmachen oder sie ignorieren. Stoppen aber können wir sie nicht. Das Cloud Computing zum Beispiel verändert traditionelle Geschäftsmodelle und betriebliche Organisationsstrukturen von Grund auf und macht sie damit hoffentlich flexibler, agiler, anpassungsfähiger, kosteneffizienter und produktiver. Das sogenannte „Internet der Dinge“, die Kommunikation von Maschine zu Maschine, wird unser Privat- und Arbeitsleben auf eine Weise bereichern und aktivieren, die wir uns noch nicht ansatzweise ausmalen können. Unternehmen können sich dafür rüsten oder quasi den Kopf in den Sand stecken. Kluge Unternehmen wissen, dass sie sich verändern müssen – sie beschäftigen sich bereits mit der Zukunft, formulieren Strategien und sie beschäftigen sich bereits mit der Zukunft und formulieren Strategien.

Offen für Innovationen

Die Wahrheit ist schlicht und ergreifend: Unternehmen müssen offen für Innovation sein, wenn sie wachsen, sich weiterentwickeln und immer besser werden wollen, um auch künftig wettbewerbsfähig zu sein. Unternehmen, die sich gegen Innovationen sperren, ihre Produkte und Prozesse nicht anpassen und immer zurückblicken, anstatt nach vorne zu schauen, werden denselben Veränderungen zum Opfer fallen, die sie zu ignorieren versuchen.

Bei DHL sind wir uns der Bedeutung der Innovation seit jeher bewusst. Zum Teil liegt das daran, dass unsere Kunden in allen Regionen und Branchen — von der Life Sciences- und Gesundheitsbranche über den Technologiesektor, die Konsumgüterindustrie, dem Anlagenbau und dem verarbeitenden Gewerbe bis hin zum Energiesektor und der Autoindustrie — zu den größten und inspirierendsten Innovatoren der heutigen Wirtschaft gehören. Und natürlich wissen wir als ihr Logistikanbieter, dass auch wir innovativ sein müssen, wenn wir sie effektiv unterstützen wollen. Darum suchen wir ständig nach Möglichkeiten, um unsere bestehenden Lösungen und Dienstleistungen zu optimieren und zu verfeinern sowie neue zu entwickeln. Eine meiner Aufgaben besteht darin, die Trends im Blick zu behalten, die unsere Branche in den kommenden Jahren prägen werden. Und Innovationen voranzutreiben, um diesen Herausforderungen zu begegnen: durch eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen allen drei DHL-Divisionen im Interesse unserer Kunden.

Gestatten: „Delivered“

„Delivered“, unser neu aufgelegtes Kundenmagazin, ist ein kleiner Aspekt dieses großen Innovationsbilds, aber ein wichtiger. Es bietet seinen Lesern aktuelle Informationen, Nachrichten, Meinungen und Kommentare von Vordenkern sowie Einblicke in die neuesten DHL-Lösungen und Serviceinnovationen. Mit kürzeren, leichter „verdaulichen“ Artikeln und ausgewählten Links zu vertiefenden Analysen ist das Magazin jetzt noch leserfreundlicher geworden. Innovation begegnet einem schließlich in vielerlei Formen.

Lesen Sie „Delivered“ hier

Warum sind nicht alle Unternehmen innovativ? Nun, dass Innovationen einfach sind, hat niemand behauptet, denn letztlich gehen alle Innovatoren auch Risiken ein. Die größten Unternehmer wissen: Wer nach den Sternen greifen will, muss etwas riskieren, Grenzen überschreiten und offen für alle Möglichkeiten sein. Dem, der dies wagt, winken erleuchtende Erfahrungen. Am besten zusammengefasst hat das Thomas Edison, der Vater des elektrischen Lichts, als er nach den Regeln in seinem Labor gefragt wurde. „Es gibt keine Regeln!“, antwortete er. „Wir versuchen hier, etwas zu ERREICHEN…“

1 Kommentar

  • Clemens Vorholt

    Bin zufällige auf diese Seite gekommen. Ich habe die Seite mit sehr großem Interesse gelesen und bin einfach fasziniert, von dem,was da geschrieben steht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Clemens Vorholt

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* = Pflichtfeld