Twitter LinkedIn Google+ Facebook

Hoffnung geben – warum Bildung für Flüchtlinge so wichtig ist

Gemeinsamer Beitrag von Wendy Kopp, CEO und Mitbegründerin von Teach For All, und Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group

Vom 17. Bis 20. Januar kamen führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft im schweizerischen Davos zum Weltwirtschaftsforum zusammen. Sie beschäftigten sich u.a. intensiv mit der Frage, wie ihr eigenes Leben aussehen könnte, wenn auch sie von der Flüchtlingskrise erfasst worden wären, die bereits 65 Millionen Menschen zu Vertriebenen gemacht hat. Eines der vielen Dinge, die ihnen und ihren Kindern dann vermutlich verwehrt blieben, wäre die Bildung.

Zeitgleich mit der Zuspitzung der Flüchtlingskrise hat sich die Welt auf eine ambitionierte, aber enorm wichtige Vision für die Zukunft der Bildung geeinigt. Ziel Nr. 4 der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen soll bis 2030 eine integrative, gleichberechtigte und hochwertige Bildung sowie Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle sicherstellen. Als Partner, die sich bereits seit 2010 dafür einsetzen, jungen Menschen in aller Welt den Weg in den Arbeitsmarkt zu ebnen, begrüßen wir es, dass die Weltgemeinschaft diesem Thema eine so hohe Bedeutung beimisst.

Doch ein Blick auf die Schlagzeilen in den täglichen Nachrichten zeigt deutlich, dass wir noch weit davon entfernt sind, allen Menschen auf der Welt die Bildung zu ermöglichen, die ihr volles Potenzial zur Entfaltung bringt. Das gilt insbesondere für Kinder und junge Menschen mit Flüchtlingsstatus. Eine der aktuell drängendsten Herausforderungen der Weltgemeinschaft ist die Bereitstellung hochwertiger Bildungsangebote für die Millionen von Menschen, die vor Gewalt, Konflikten oder Verfolgung fliehen. De Hälfte von Ihnen ist unter 18 Jahre alt. Wie eine vor kurzem veröffentlichte Untersuchung des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) festgestellt hat, ist die Wahrscheinlichkeit eines Schulbesuchs unter Flüchtlingskindern im Schulalter um ein Fünffaches niedriger als im globalen Durchschnitt.

Gerade für Vertriebene ist Bildung von größter Bedeutung. Mehr als jeder andere brauchen diese Menschen ein stabiles und sicheres Umfeld, und genau das kann ihnen die Bildung bieten. Gleichzeitig erleichtert Bildung die gesellschaftliche und wirtschaftliche Integration, die sowohl den Flüchtlingen selbst als auch den Ländern, die vermutlich zu ihrem neuen Zuhause werden, zugutekommt. Verglichen mit einem globalen Durchschnitt von 90% haben aber nur 50% der Flüchtlingskinder Zugang zu einer Grundschulbildung. Gemeinsame Initiativen unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteure leisten zwar bereits heute einen wichtigen Beitrag zu besseren Bildungsangeboten. Wir sehen aber trotzdem noch beträchtliche ungenutzte Möglichkeiten für eine noch bessere Zusammenarbeit von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und dem öffentlichen und privaten Sektor.

Das größte Potenzial bieten öffentlich-private Partnerschaften. Deutsche Post DHL Group und Teach For Allengagieren sich seit 2010 gemeinsam für das Ziel, die Qualität von Bildungsangeboten und den Zugang zu Bildung zu verbessern und so ungleiche Bildungschancen zu minimieren. Teach For All ist ein globales Netzwerk mit 41 unabhängigen Partnerorganisationen, die das Ziel haben, allen Kindern die Möglichkeit zur Entfaltung ihres vollen Potenzials zu eröffnen.

Die Teach For All Partner entwickeln gemeinsam Führungsstrukturen für den Bildungsbereich, in dem sie herausragende Hochschulabsolventen und junge Berufsanfänger rekrutieren, die zwei Jahre lang Kinder und Jugendliche in benachteiligten Gemeinschaften unterrichten. Viele von ihnen inspiriert diese Erfahrung dazu, sich auch später noch aktiv für die Förderung von mehr Bildungsgerechtigkeit für Kinder einzusetzen. Mehr als 75.000 solcher Programmteilnehmer haben bereits fast zehn Millionen Kinder und junge Menschen unterrichtet. Rund 60% der ehemaligen Freiwilligen von Teach For All engagieren sich auch nach ihrem Einsatz weiter im Bildungsbereich, nicht nur als Lehrkräfte. Andere setzen sich in Bereichen wie Politik oder Medizin für benachteiligte junge Menschen ein.

Lokale Teach For All Partnerorganisationen und Deutsche Post DHL Group stellen gemeinsam Lernressourcen und finanzielle Mittel für die Bildung von Flüchtlingen in Aufnahmeländern bereit. Die Partner des Teach For All Netzwerks im Libanon sowie in Deutschland, Österreich und Schweden überarbeiten gerade Lehrkräfte-Schulungen und Einsatzplanung, um die Flüchtlingskinder in den von ihnen unterrichteten Klassen noch besser unterstützen zu können. Einige Lehrkräfte konzentrieren sich ausschließlich darauf, neu angekommenen Flüchtlingen beim Erlernen der Sprache ihres Gastlandes zu helfen und ihnen wichtige Alltagskompetenzen zu vermitteln. In diesem Jahr wird Deutsche Post DHL Group zum Beispiel Teach For Lebanon bei seinem Engagement für 500 Flüchtlingskinder in Schulen im ganzen Land unterstützen. Im Gegenzug unterstützen Teach First Deutschland sowie mehrere NGOs und weitere Partner in Deutschland eine Flüchtlingsinitiative des Unternehmens. Im Rahmen dieser Initiative koordinieren rund 100 Mitarbeiter von DPDHL Group etwa 14.000 freiwillige Helfer aus der eigenen Belegschaft, die Flüchtlingen beim Erlernen der Sprache, der kulturellen Integration und dem Eintritt in den Arbeitsmarkt helfen.

In Deutschland geben mehr als die Hälfte der Teach First Deutschland Lehrkräfte Sprachkurse für junge Flüchtlinge. Als Gründungspartner von Teach First Deutschland begleitet Deutsche Post DHL Group die Lehrkräfte als Mentor, stärkt ihre Führungskompetenzen, eröffnet Einblicke in die Wirtschaftswelt und bietet ihnen sogar die Möglichkeit eines Praktikum im Konzern.

Uns ist bewusst, dass wir mit dieser Arbeit angesichts des enormen Ausmaßes der Flüchtlingskrise nur einige Leben berühren können. Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass in jedem dieser jungen Menschen enormes Potenzial steckt, das die Mühe wert ist. Der UNHRC-Bericht bringt es auf den Punkt: Die Kinder von heute verdienen es nicht nur zu überleben; sie verdienen die Chance auf eine Zukunft. Daher fragen wir uns immer wieder, was wir noch tun können, damit Kinder, die Zuflucht jenseits der Grenzen ihres Heimatlandes suchen, die Bildung erhalten, die sie verdienen. Wir hoffen, dass wir mit unserer Arbeit einen aktiven Beitrag leisten.

Flüchtlingshilfe von Deutsche Post DHL Group
Partnerschaft von Teach For All und Deutsche Post DHL Group

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* = Pflichtfeld