Twitter LinkedIn Google+ Facebook

Wie die digitale Revolution die Logistik verändert: Einblicke in die Ergebnisse unseres Logistics Trend Radars 2018/19

Die Welt verändert sich vor unseren Augen. Wo auch immer wir hinschauen, revolutioniert die Technologie unseren Lebens- und Arbeitsalltag sowie die Art und Weise, wie wir soziale Kontakte pflegen. Die Logistik bildet da keine Ausnahme. Vom vernetzten Lager bis zur autonomen Zustellung auf der letzten Meile transformiert die Digitalisierung unsere Industrie und macht sie effizienter und kundenorientierter denn je. Aber was genau bedeutet das jetzt und heute? Und wie können wir angesichts der Fülle an Möglichkeiten, die sich auftun, überhaupt planen und uns auf das, was kommt, einstellen?

Genau da setzt unser Logistics Trend Radar an. Die richtungsweisende Trendstudie basiert auf Beiträgen von über 10.000 Logistik- und Technologieexperten und dient als Orientierungshilfe für die Strategieausrichtung und Innovationsentwicklung in der Logistikindustrie. Dazu analysiert der Trendradar 28 Schlüsseltrends, die derzeit an Dynamik gewinnen – und die Logistikindustrie in den nächsten Jahren maßgeblich prägen werden.

Die Evolution der Logistik: eine Branche im Wandel

Für unsere Forschungsarbeiten haben wir viele Gespräche geführt und viel Material gesichtet. Wir haben globale Megatrends wie die Digitalisierung, die Urbanisierung, die gesellschaftliche Alterung und die Nachhaltigkeit unter die Lupe genommen – Trends, die sich auf unsere gesamte Branche auswirken werden. Außerdem haben wir mit Start-ups und Branchenpartnern über neue Geschäftsmodelle und digitale Lösungen gesprochen und unsere Kunden zu ihren künftigen Bedürfnissen und Erwartungen an uns befragt.

Der Konsens: Die Digitalisierung wird die Transformation unserer Branche weiter vorantreiben. Dabei werden vier Schlüsselfaktoren die Zukunft der Logistik maßgeblich prägen: die Kundenorientierung, die Nachhaltigkeit, die Technologie und der Mensch.

Kundenorientierung: näher am Kunden durch neue Geschäftsmodelle und -lösungen

Werfen wir einen Blick auf den ersten Schlüsselfaktor, die Kundenorientierung. Anbieter müssen den Kunden in den Mittelpunkt stellen, um dem Wunsch nach einer schnelleren und komfortableren Logistik gerecht zu werden. Das Wachstum des E-Commerce führt zu immer höheren Erwartungen auf Kundenseite. Versandlösungen, die nicht nur schnell und bequem, sondern auch transparent und bezahlbar sind, werden genauso zur Norm wie reibungslose Retouren. Um im Wettbewerb zu bestehen, werden die Logistikanbieter neue Geschäftsmodelle und kundenorientierte Serviceangebote entwickeln müssen.

In diesem Zusammenhang wird die Omnichannel-Logistik nicht nur im Einzelhandel ein wichtiger Trend bleiben. Da erwartet wird, dass der B2B-Onlinehandel bis 2021 ein doppelt so großes Marktvolumen erreichen wird wie der B2C-Onlinehandel, werden die Anbieter auch größere Anstrengungen unternehmen müssen, um neue Online-Kanäle zu erschließen. Zu den wesentlichen Innovationsbereichen in der Logistik werden die Entwicklung flexibler Fulfillment-Netze wie FLEXE, Lösungen für eine bessere Lagerbestandskontrolle, entfernungsbasierte Preismodelle für den Versand wie das von Jet.com und neue Lösungen für die Zustellung auf der letzten Meile gehören.

Auch im Bereich der direkt an Verbraucher erfolgenden Lieferungen von zeit- und temperaturkritischen Waren treibt die Kundennachfrage das Wachstum voran. Dieser im Logistics Trend Radar als ‚Frischekette‘ bezeichnete Bereich wird spezielle Innovationen hinsichtlich Verpackung, Lagerung und Zustellung von Produkten wie Lebensmitteln und Medikamenten erfordern. Ein wichtiges Feld für Innovationen, die für mehr Komfort im Alltag sorgen, wird die Integration von Letzte-Meile-Logistikdienstleistungen in Smart-Home-Umgebungen sein – zusammengefasst unter dem Trend „Connected Life“.

Nachhaltigkeit: auf dem Weg zu einer emissionsfreien Industrie

Die Logistikindustrie hat in den vergangenen zwei Jahren wichtige Schritte zur Verbesserung ihres CO2-Fußabdrucks eingeleitet. Überall auf der Welt haben sich Regierungen, Branchen und Unternehmen zur Minderung ihrer CO2-Emissionen und Vermeidung von Abfällen verpflichtet. In der Abfallwirtschaft werden Richtlinien zum Verzicht auf Kunststoffverpackungen eine Umstellung auf umweltfreundliche Verpackungslösungen herbeiführen. Im Bemühen um mehr Nachhaltigkeit werden einige Länder in den nächsten zehn bis 20 Jahren sogar Benzin- und Dieselfahrzeuge aus dem Verkehr ziehen – nicht auf einen Schlag, aber nach und nach.

DHL hat ein umfassendes Bekenntnis zu mehr Nachhaltigkeit abgelegt und sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 zu einem komplett emissionsfreien Logistikunternehmen zu werden. Mit der Produktion und dem Vertrieb unserer eigenen Flotte von StreetScooter-E-Fahrzeugen haben wir bedeutende Fortschritte in der ‚Green-Energy-Logistik‘ – der Elektrifizierung von Logistikflotten und -einrichtungen – erzielt.

Ein weiterer wichtiger Zukunftstrend im Zusammenhang mit dem Wachstum des globalen Handels sind intelligente Containerlösungen („Smart Containerization“). An die Stelle des Standard-Containers treten hier unterschiedliche intelligente, modulartige Formate für eine effizientere Nutzung von Ladekapazitäten. Mit dem DHL Cubicycle, einem elektronischen Lastenrad, testet DHL aktuell bereits ein neues Transportmittel für die City-Logistik.

Technologie: Innovationen für ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis

Neue Technologien entstehen schneller denn je. Günstigere Sensoren, nahtlose Konnektivität, Prognose-Funktionen und eine höhere Rechenleistung führen dazu, dass neue Innovationen immer schneller Eingang in die Logistikindustrie finden und den Weg für intelligentere, schnellere, agilere und vorausschauende Lieferketten ebnen. Im Mittelpunkt dieses Trends steht das Internet der Dinge (IoT). Dank sinkender Bereitstellungskosten wird das IoT die Verbreitung verschiedener neuer Technologien vorantreiben – Beispiele sind die intelligente Lagerverwaltung, die Echtzeit-Ortung während des Transports und die „Predictive Delivery“, bei der der Kunde entscheidet, wann er seine Lieferung erhalten möchte.

Ein weiterer wichtiger Technologie-Trend ist die Verbreitung der nächsten Generation von Drahtlosnetzwerken. Diese über 5G, WLAN und Bluetooth 5.0 hinausreichende Basisinfrastruktur wird die Wirtschaftlichkeit und den Nutzen von Konnektivität beträchtlich steigern. In technologisch fortgeschrittenen Märkten werden diese Lösungen zu einem höheren Inhalte-Konsum, verringerten Wartezeiten, einer besseren Echtzeitverarbeitung durch Edge Computing und der Steuerung von Anwendungen in der Cloud führen. Ansonsten wird das „Mobile First Internet“, der Internetzugriff über das mobile Endgerät, die Lösung der Wahl sein.

Die ‚künstliche Intelligenz‘ (KI), die sich längst in unserem Lebensalltag etabliert hat, ist ebenfalls von enormer Bedeutung für die Logistik. Zu den wichtigsten Anwendungsfeldern für KI-Lösungen gehören die Automatisierung von Support-Prozessen, „Predictive Supply Chains“ (vorausschauende Lieferketten) und ein neues, KI-gestütztes Kundenerlebnis.

Die vor allem mit Kryptowährungen in Verbindung gebrachten Distributed-Ledger-Technologien wie Blockchain werden die Komplexität globaler Lieferketten deutlich verringern können. Obwohl die Anwendung dieser Technologie noch ganz am Anfang steht, wird davon ausgegangen, dass Blockchain-Lösungen das wechselseitige Vertrauen zwischen den Akteuren der Lieferkette stärken und für mehr Transparenz sorgen können, indem sie die Automatisierung administrativer und kaufmännischer Logistikprozesse ermöglichen.

Der Mensch: Die Zukunft gehört dem Mensch-Maschine-Team

Bei allem technologischem Fortschritt wird der Mensch auch künftig eine entscheidende Rolle in der Logistik spielen. Mit der Verschiebung der Grenzen des Möglichen im Zusammenspiel und der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine werden sich auch neue Möglichkeiten für den Menschen eröffnen. Die neuen Technologien schaffen die Grundlagen für die Automatisierung zahlloser hochrepetitiver, körperlich anspruchsvoller und arbeitsintensiver Tätigkeiten. So geben sie Beschäftigten die Möglichkeit, erfüllendere Aufgaben wie Programmier- oder Managementtätigkeiten zu übernehmen.

Zunehmende Personalengpässe, alternde Bevölkerungen und steigende Erwartungen an ein schnelles Fulfillment stellen Logistikanbieter in vielen Industrieländern vor große Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund werden diese Lösungen der Industrie auch helfen, den immer höheren Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden. Weitere technologische Fortschritte und die Entwicklung bezahlbarerer Lösungen werden die Automatisierung wesentlicher Logistikaufgaben ermöglichen und neue Aufgaben für den Menschen entstehen lassen. Die Logistikanbieter selbst werden neue digitale Arbeitskonzepte entwickeln müssen, um kompetente Millennials zu gewinnen und dauerhaft an den Logistiksektor zu binden und zugleich den vorhandenen älter werdenden Logistikmitarbeitern die Arbeit zu erleichtern.

Lesen Sie die komplette Studie

Das wichtigste Ergebnis? Die Zukunft ist rosig, spannend und digital. Für weitere Einblicke in die digitale Revolution und die möglichen Auswirkungen aktueller Trends auf Ihr Unternehmen lesen Sie unseren DHL Logistics Trend Radar 2018/19. Sie finden die Publikation zum Download unter www.dhl.com/trendradar

6 Kommentare

  • Melody Spencer
    Mehr anzeigen

    First of all, thanks for sharing this interesting study. It’s really useful for me. Yeah, it’s great to see logistics 4.0 making good positive vibes within the industry. It’s a good news for all logistics industry aspirants like me. As a means for surviving in this highly competitive industry by providing and receiving high quality end services, digitalization is helping providers as well as the customers alike. Many innovative solutions are being developed and delivered to ease the day to day overall logistics and shipping tasks and the adaptiveness of such technologies are even more higher than ever. Logistics analyst Mr. Wyman once said, “Standardize and streamline structures and processes, developing industry oriented and innovative solutions, thinking and acting in terms of networks “I believe digitalization is the way to make his words practical. But many companies are yet to understand the full potential of digital technologies like IoT, AI, Wireless sensor technologies etc. to their business.  
    No matter how small / big a business is, I recommend everyone should definitely use state of the art technologies to their logistics business.

  • Mehr anzeigen

    As we all know digitizing has come up with the ways where all things can be managed very efficiently in any kind of business. That fact is no more relevant than in logistics, where our new digital world has made a great difference. In order to keep up with a rapidly changing consumer marketplace, the logistics industry has to digitize itself in an increasing manner.

  • A nice summary. DHL’s coordination of the SYNCHRO-NET project should also be highlighted in the context of reducing emissions – http://www.synchronet.eu.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* = Pflichtfeld