Twitter LinkedIn Google+ Facebook

Wir brauchen ein zukunftstaugliches Transportdesign

Diese Ansprüche bilden den Kern der Philosophie von PriestmanGoode und die Grundlage unserer spezialisierten Arbeit im Bereich des Transportdesigns. Sie kommen bei der Entwicklung von Zügen genauso zum Einsatz wie im Flugzeugdesign oder in innovativen Verkehrsinfrastrukturkonzepten. Wir wollen vor allem eines: Transportsysteme schaffen, die von Dauer sind – also mehrere Jahrzehnte und nicht nur mehrere Jahre halten – und künftige Herausforderungen meistern können. Dazu gilt es, bestehende Systeme grundlegend zu überholen und durch ein entsprechendes Design und den Einsatz von Technologien einer besseren Nutzung zuzuführen.

Effizientes urbanes Design

Tatsächlich zeichnen sich enorme Herausforderungen ab. Im Jahr 1900 lebten erst 10% der weltweiten Bevölkerung in Städten. 2007 waren es bereits 50%. Bis 2030 werden 60% von uns Stadtbewohner sein, und wenn man den Experten glaubt, bis 2050 sogar 75%. Vordenker auf kommunaler Ebene suchen aktiv nach Antworten auf diese Herausforderungen und schaffen die nötige Infrastruktur, um auf Jahrzehnte hinaus wettbewerbsfähig zu bleiben.

Beispiel London: Prognosen zufolge wird die britische Hauptstadt bis 2030 10 Millionen Einwohner zählen. Wir haben dem Betreiber des Londoner U-Bahn-Netzes, London Underground, mit einem neuen Zugdesign geholfen, mit dem wachsenden Bedarf Schritt zu halten. Das neue Design verbessert sowohl die Netzwerkkapazität als auch den Nutzerkomfort. Die neuen, durchgängigen Züge kommen ohne getrennte, durch Türen miteinander verbundene Waggons aus, und bieten so mehr Raum für Fahrgäste. Die Doppelaußentüren ermöglichen einen schnelleren Zu- und Ausstieg. Mit zunehmendem Lebensalter der Züge ermöglicht das interne modulare System einen komplikationslosen Austausch beschädigter Komponenten sowie technologische Aufrüstungen. Diese intelligenten Designmerkmale garantieren eine lange Lebensdauer der Züge und sorgen dafür, dass die Londoner Tube ein attraktives Verkehrsmittel bleibt.

Schnellere Verbindungen, geringerer Kraftstoffverbrauch

Die Gestaltung eines zentralen, effektiveren Nahverkehrssystems ist nur die halbe Aufgabe. Überall auf der Welt fehlt es an effizienten Anbindungen zwischen großen Städten und regionalen Drehkreuzen. Dadurch sind Zugverbindungen über große Distanzen keine wirtschaftliche Option. Die Einrichtung von Hochgeschwindigkeitstrassen verbessert die Lage enorm.

Die Einrichtung von Hochgeschwindigkeitstrassen verbessert die Lage enorm

Dennoch müssen Fahrten weiter für erforderliche Umstiege unterbrochen werden. Unser Team arbeitet seit längerem an einem Konzept für Schnellzüge, die sich während der Fahrt verbinden lassen, so dass Fahrgäste ohne Halt hin und her wechseln können – wir nennen dieses Konzept „Moving Platforms“ (Plattformen in Bewegung). Wenn es gelingt, die Fahrzeiten zu verkürzen, wird der Schienenverkehr eine effiziente Alternative zum Flug oder der Fahrt mit dem Auto darstellen.

Der Flugverkehr wird künftig mit Sicherheit zunehmen, und auch die Kraftstoffpreise werden steigen. Das verlangt nach effizienzsteigernden Designkonzepten. Viele Fluggesellschaften prüfen den Einsatz leichter Werkstoffe, die Verwendung von Komponenten, die sich im Fall des Rebrandings einfach austauschen lassen, sowie die Nutzung von Elektrofahrzeugen für das Rangieren der Flugzeuge auf dem Rollfeld, wodurch die Triebwerke der Flugzeuge erst später gestartet werden müssen und somit wertvoller Treibstoff eingespart werden kann.

Elektrifizierung unseres Verhaltens

Wie sich die Nutzung von Personenfahrzeugen verändern wird, ist nur schwer vorherzusagen – dass sie sich verändern wird, ist aber sicher. Eine wichtige künftige Herausforderung besteht darin, die Menschen dazu zu bewegen, weniger mit dem Auto unterwegs zu sein. Ganz so drastisch wie die komplette Aufgabe des Autos muss der Schritt allerdings nicht sein. Die Elektrifizierung führt bereit zu einer grundlegenden Neuordnung des Konsumentenmarktes und hilft, die CO2-Belastung in unseren Ballungsgebieten zu reduzieren. Dieses Thema steht im Mittelpunkt des DHL Blue Sky Transport Design Wettbewerbs, dessen Jury ich angehöre.

Auch über automatisierte Fahrzeuge mit Elektroantrieb ist bereits viel diskutiert worden – von fahrerlosen Lastwagen bis zu unfallsicheren Autos. Neben einer höheren Sicherheit bieten automatisierte Fahrzeuge ihren Nutzern die Möglichkeit, ohne eigenes Auto auszukommen und Car-Sharing zu betreiben. Potenziell ebnet dies den Weg zu Shared Services – nachdem das Fahrzeug Sie zum Shoppingcenter gefahren hat, steht es nicht ungenutzt auf dem Parkplatz herum, sondern sammelt andere Passagiere ein, bringt diese an ihren Zielort und kehrt zurück, wenn Sie Ihren Einkauf erledigt haben und wieder nach Hause fahren möchten.

Kein Zweifel: Wir entwickeln unsere Designkonzepte in einer herausfordernden, von großem Wandel geprägten Zeit – und wenn wir über Massentransportlösungen nachdenken, dürfen wir nicht vergessen, welche Rolle wir selbst in der Entwicklung nachhaltiger Lösungen spielen. Der Bürgermeister von Bogota, Pedro Gustavo, hat es treffend zusammengefasst: „Ein entwickeltes Land erkennt man nicht daran, dass die Armen dort Autos besitzen, sondern daran, dass die Reichen öffentliche Verkehrsmittel nutzen.“

DHL Blue Sky Transport Design Award

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* = Pflichtfeld