Twitter LinkedIn Google+ Facebook

Formel E: Die Reise in die Zukunft hat begonnen

Auch in unserer heutigen schnelllebigen Welt schaffen es nur wenige Marken, sich innerhalb von knapp zwei Jahren vom Konzept zur globalen Präsenz zu entwickeln. Das Unternehmen Tesla wurde beispielsweise 2003, die Firma Uber 2009 und Snapchat 2011 gegründet. Die Idee für die Formel E hingegen entstand erst 2012.

Doch konnten wir bereits im vergangenen Jahr eine globale Rennsport-Meisterschaft etablieren – und das in einem Markt, den viele für saturiert halten. Die Fan-Gemeinde ist sozusagen schon vergeben und sehr loyal. Auf diesem Markt konnten wir Fuß fassen, trotz der vielen zweifelnden Stimmen und trotz der Tatsache, dass unsere Rennserie für ein Automobilkonzept wirbt, für das viele keine Zukunft sehen – das Elektroauto.

Unsere Vision: eine nachhaltige Zukunft mit Elektrofahrzeugen

Wie konnte das gelingen? Als Grundlage haben wir ein altes, etabliertes Konzept, nämlich den Motorsport, genommen, um damit neue Wege zu gehen. Dabei haben wir moderne Trends wie Nachhaltigkeit und digitale Entwicklung genutzt, die bereits heute die Welt prägen, um selbst einen Trend zu starten. Dieser Trend heisst E-Mobilität und wird den Status Quo verändern. Unser Geschäftsmodell basiert auf einer einfachen Vision: In einer nachhaltigen Zukunft fahren in den Großstädten der Welt Elektroautos.

Die Formel E will die gesellschaftlichen und technischen Schranken überwinden, die bei Elektroautos noch bestehen. Technisch gesehen war es unser Ziel, nicht nur neue Technologien zu fördern, sondern möglicherweise einen Durchbruch zu erzielen, der für Elektrofahrzeuge ganz neue Dimensionen eröffnet. Im gesellschaftlichen Bereich wollten wir die traditionelle Sichtweise ändern und beweisen, dass Elektroautos sexy sein können. Wir hatten das Glück, mit Williams, Renault, Michelin und Qualcomm renommierte Technik- und Autofirmen für das Projekt zu gewinnen. Sie steuern eine herausragende Technik bei. Die Teams und Fahrer wiederum konnten wir für unsere Kultur der Nähe und Erreichbarkeit begeistern. Sie sind auf den neuen digitalen Plattformen präsent, um eine engere Beziehung besonders zu Fans der jüngeren Generation aufzubauen. Mit den Autosport-Fans der Zukunft haben wir auch eine gesellschaftliche Basis. Die Idee scheint zu funktionieren: Bei einer Befragung der Besucher des Miami ePrix gaben 99 Prozent der Befragten an, dass der Kauf eines Elektroautos für sie in Frage käme.

Wenn wir die Großveranstaltung der Formel E an immer mehr Orten der Welt präsentieren und mit der einsetzenden Dynamik wachsen wollen, dann müssen wir flexibel sein und auf die laufenden Veränderungen reagieren. Irrtümer können wir uns nicht erlauben. Die Teams und die Lieferanten müssen also nicht nur die richtigen Fähigkeiten, sondern auch die richtige „Can do“-Mentalität haben: Wir können und werden es schaffen. Obwohl wir die Vision der Formel E in nur zwei Jahren realisieren konnten, sind wir unseren Grundprinzipien treu geblieben. Unser Handeln stand immer im Zeichen der Nachhaltigkeit. Die eigene Lieferkette sollte so sauber wie möglich sein. So haben wir mit unserem Logistikpartner DHL einen Rennkalender aufgestellt, der sich an den kürzesten Reiserouten zwischen den globalen Veranstaltungsorten orientiert und die effizientesten Transportmittel nutzt. Unsere Fahrzeuge werden zudem mit Aquafuel betrieben, einer sauberen und effizienten Energiequelle, die auf Algen basiert. Sogar die Merchandise-Artikel in der VIP-Betreuung sind aus Recycling-Material hergestellt.

Die E-Mobilität hat Zukunft

Was sagen unsere Erfahrungen der vergangenen zwei jahre über die Zukunft aus? Als einer der „Gründungsväter“, der bei der Formel E von Anfang an dabei war, habe ich gelernt, dass der Status Quo immer eine Herausforderung ist. Dabei hat die von uns propagierte Neuerung in der Autoindustrie, das Elektroauto, definitiv eine Zukunft. Sie beflügelt schon jetzt die Phantasie der Menschen. Sogar die Einstellung verändert sich allmählich. Außerdem wird die Akku-Lebensdauer länger, Reichweite und Ladeinfrastruktur verbessern sich, auch dank des Formel E-Teams und der Hersteller, die die Leistung der Fahrzeuge zunehmend steigern, immer mit Blick auf das Siegerpodest. Die Dynamik der E-Mobilität kann also nur noch zunehmen.

Für die nächste Saison, die kommende Woche beginnt, haben wir die technischen Anforderungen für die Teams leicht gesenkt. Damit lässt sich die Fahrzeugtechnik leichter verbessern, so dass die Rennen auch in Zukunft spannend bleiben. Zusammen mit unseren Partnern arbeiten wir zudem an unserer Nachhaltigkeitsagenda. Bis zur fünften Saison wollen wir eine vollständig CO2-neutrale Championship haben.

Die Formel E beweist: Nimmt man die Trends, die die Welt gerade prägen, zusammen mit einer passenden Vision, so kann man in nur kurzer Zeit eine globale Marke aufbauen. Noch wichtiger ist vielleicht, dass Geschäftsmodelle, die der Gesellschaft einen Mehrwert bieten, nicht nur anerkannt werden, sondern auch kommerziell erfolgreich sein können. In nur zwei Jahren haben wir viel erreicht. Natürlich weiss ich nicht, welche Entwicklungen uns die Zukunft bringt, aber eins ist sicher: Elektroautos werden uns auf Dauer begleiten.

Elektroautos – eine Entwicklung, die alles verändert
Inspiration für die Zukunft des Transportwesens

3 Kommentare

  • On May 13, 2017 the Formula E IS in Monaco. I can’t wait.
    Does DHL sponsor the fastest lap in Fe? And if they don’t why not?

    • Deutsche Post DHL Group

      Dear Rob, in Formula E we have chosen a different award: the DHL E-champions award. Formula E stands for speed in connection with efficiency, innovative technology and sustainability. With the DHL E-champions award we honor Formula E team members contributing to these objectives.

  • Ferdinand Kramer

    Interessanter Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* = Pflichtfeld