Twitter LinkedIn Google+ Facebook

Elektroautos – eine Entwicklung, die alles verändert

Es ist wahr, dass Elektroautos immer noch einen mikroskopisch kleinen Anteil der Fahrzeuge auf unseren Straßen ausmachen. Trotzdem bin ich überzeugt, dass ihre Bedeutung weit über das Verkehrswesen hinausgehen wird.

Allein die Existenz dieser Fahrzeuge wirft große Fragen auf. Elektroautos basieren auf einer bahnbrechenden Technologie, die ein scheinbar einwandfrei funktionierendes System grundlegend in Frage stellt. Verbrennungsmotoren, Tankstellen, Raffinerien, Fördertechnologien, Transportsysteme – sie alle sind ein fester, zum Teil nicht sichtbarer Bestandteil unseres Alltags, unserer ‚Normalität‘. Elektroautos stellen diese Normalität auf den Kopf.

Als ich in dem Elektroauto saß, fragte ich mich: ‚Aber woher kommt der Strom?‘ Als ich dann wieder in meinem eigenen Auto mit Benzinmotor saß, stellte ich mir erstmals in meinem Leben die Frage: ‚Woher kommt das Benzin?‘ Warum verwenden wir eigentlich die Brennstoffe, die wir heute nutzen? Und warum gehen wir in unserer modernen Welt so verschwenderisch mit unseren Rohstoffen um und nutzen unseren Erfindergeist so wenig, um weiter so zu leben wie bisher? Nachdem ich in den letzten Jahren mit vielen Ingenieuren gesprochen habe, weiß ich, dass genau das die Fragen sind, die sie sich stellen.

Ich beobachte schon lange, welche enorm positive Wirkung der wachsende Welthandel und der freizügigere internationale Reiseverkehr haben. Die zunehmende weltweite Kommunikation ist beeindruckend. Auch die enormen Fortschritte im Hinblick auf die Effizienz des internationalen Handels und die riesigen Mengen an Gütern, die inzwischen rund um die Welt transportiert werden.

Ich habe das Glück gehabt, bei Dreharbeiten für Fernsehsendungen einige Tage in Containerhäfen und auf riesigen Containerschiffen verbringen zu dürfen. Ich habe bei der Entladung von mehreren hundert Autos von gigantischen Schiffen für den Autotransport geholfen – und über die Komplexität und Effizienz dieser Systeme gestaunt.

Mithilfe der Technologie, des menschlichen Erfindergeistes und unserer Vorstellungskraft in ein neues, faszinierendes Zeitalter starten

Daher bin ich auch kein Tofu essender Sandalenträger, der die moderne Welt ablehnt und sich die Rückkehr zu einer Agrargesellschaft ohne Gesundheitsversorgung und mit einer fragwürdigen mythischen Weltsicht wünscht. Trotzdem hinterfrage ich einige der blinden Annahmen, auf denen manche unserer heutigen Verhaltensweisen basieren, und wage zu behaupten, dass diese möglicherweise gar nicht so ’normal‘ sind.

In dem Lebensabschnitt, in dem ich mich derzeit befinde, könnte ich auch einfach achselzuckend hinnehmen, dass die Welt auf den Abgrund zusteuert. Das wäre die bequeme Option – aber kurzsichtig und unbedarft. Denn so ist es ganz sicher nicht. Ich halte diese Welt für einen unglaublichen Ort und meine, dass wir aktuell an einem neuen Wendepunkt stehen, an dem wir mithilfe der Technologie, des menschlichen Erfindergeistes und unserer Vorstellungskraft in ein neues, faszinierendes Zeitalter starten, das gleichermaßen Hoffnungen und Ängste weckt.

In etwa so muss es den Bauern in abgelegenen Regionen gegangen sein, als sie zusahen, wie Scharen von Arbeitern in der einst unberührten Natur Gleise verlegten. Diese Trassen markierten das Ende einer sehr langen Ära armer Agrargesellschaften und den Beginn eines ganz neuen Zeitalters. Nicht alles daran ist positiv, aber ich behaupte, dass die positiven Entwicklungen doch etwas schwerer wiegen als die negativen.

Seit James Watt und seiner Dampfmaschine hat sich das Entwicklungstempo immer weiter gesteigert. Daher faszinieren mich der technologische Fortschritt und seine Bedeutung für unsere Welt. Als die Wissenschaftler der 1960er und 1970er Jahre mit Batterien herumexperimentierten, hatten selbst sie noch keine Ahnung, was einmal technisch möglich sein würde. Sie wussten, dass sie Batterien herstellen konnten, die kleiner, leichter und günstiger sein würden als die Batterien, die es zu der Zeit gab. Sie stellten sich diese Batterien vor allem als Stromquelle für kleine Elektrogeräte vor – und hatten damit großen Erfolg. Die Industrie wuchs, die Geräte wurden kleiner, leichter und immer leistungsstärker.

Die frühen experimentellen Elektroautos nutzten die gleichen Batterien, um die Motoren anzutreiben. Tatsächlich entnahmen die Techniker Batterien aus Laptops, bündelten und verkabelten sie. Zur gleichen Zeit wurde die Photovoltaiktechnologie, einstmals alleinige Domäne der NASA und der Satelliten-Energiesysteme, günstiger und effizienter. Inzwischen verbreitet sich diese Technologie rasant. Als die großen Autohersteller begannen, Elektroautos herzustellen, wurden die Zusammenhänge zwischen Auto, Haus und Solaranlage offensichtlich. Heute habe ich mein Auto zu 100% mit Sonnenlicht geladen – kostenlos, ohne Kraftstoff und ganz alleine.

Dabei ist das erst der Anfang des Möglichen. Solarstraßen. Batterien in jedem Haushalt. Mit Wasserstoff-Brennstoffzellen angetriebene Schiffe. Zugstrecken als riesige Sonnenkollektoren. Autonome Fahrzeuge. Treppen an Verkehrsdrehkreuzen, die den Massenansturm von Pendlern auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause zur Stromerzeugung nutzen. Überschüssige Windenergie, die genutzt wird, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu trennen und den Wasserstoff zu speichern, oder um über Nacht, wenn der Bedarf gering ist, Batterien aufzuladen. Intelligente Stromnetze, die den aus unterschiedlichen lokalen erneuerbaren Energiesystemen eingespeisten Strom kanalisieren können, und so weiter und so fort.

Sie sehen, ich könnte die Liste endlos fortführen. Die Vielfalt der Möglichkeiten ist überwältigend und revolutionär. Die alten Kräfte verlagern sich und passen sich an. Wer weiß, was noch passiert. Ich weiß es ganz sicher nicht. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass etwas passieren wird und sich unsere Welt in den nächsten 20 Jahren radikal verändern wird.

Ich hoffe nur, dass ich noch lange genug durchhalte, um zumindest einen Teil dieser Entwicklung mitzuerleben.

DHL bringt FIA Formel E erstmalig in die Hauptstadt
Klimafreundliche Fahrzeuge von Deutsche Post DHL Group
Deutsche Post DHL Group macht Bonn zur Musterstadt für CO2-freie Zustellfahrzeuge

1 Kommentar

  • William McCaffrey

    I also hope to see the time when our great city’s are free from the noise of the combustion engines, and the pollution kill so many. We all have a moral duty to lead the change. Keep up the great work. Can’t wait to see you in you’re new tesla.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* = Pflichtfeld